Header
08 Mai 2004
Berlin ist tatsächlich anders als das Dorf aus dem ich komme. Unmittelbar nach meinem Umzug hatte ich ein Schlüsselerlebnis. Nachdem wir die Holzdielen abgeschliffen haben, möchte ich rauchen und freue mich über den Anblick des Zigarettenautomaten gegenüber meines Wohnzimmererkers. Ich bewaffne mich mit einem Fünfmarkstück und laufe auf die Straße. Als ich die 5 DM rein stecken will, sehe ich, dass der Kasten nur Zwei- und Einmarkstücke annimmt. Ich entschließe mich, das Geld in der nächsten Kneipe zu wechseln. In eben dieser sitzen mehrere Männer an der Theke aufgereiht. Jeder hat ein Bier vor sich und eine Zigarette in der Hand. Eine solariumgeröstete Barfrau steht am anderen Ende des Raumes. Ich steuere auf sie zu und während ich diese sieben Meter laufe, dreht sich ein Mann nach dem anderen zu mir um. Sie starren mich an, als hätten sie noch nie einen Menschen gesehen. Draußen am Automaten stelle ich fest, dass in dem einer der beiden Münzannahmeöffnungen ein Geldstück klemmt. In der Hoffnung einen weiteren Automaten zu finden, gehe ich die Straße ein Stück weiter und komme an einer entsetzlich laut schreienden Frau vorbei. Nach ein Paar Metern entschließe ich mich umzudrehen und zu fragen, ob ich behilflich sein kann. Sie beginnt sofort wieder zu krakeelen: „Jaaaa jaaaaaa! Da vorne da (sie deutet an die Straßenecke und ich sehe einen Mann entschwinden) deeeer, ja deeeer, der macht mich immer an und dann lässt er mich nicht in Ruhe, nur weil ich einmal mit ihm mitgefahren bin, als ich getrampt bin. Da hat er mich nach Hause gefahren und ... und ja das is ja ganz nett, aber nü lässt er mich nicht in Ruhe und kommt ständig wieder her und will ficken. Aber ich will ihn gar nich ficken. Weil, guck mal wie der aussieht. Ich meine, ich bin doch so dick und groß (das war sie wirklich) und der, der ist klapperdürr und keine 1,70 groß und dann will der ficken ... (sie hat die Geschichte dann bestimmt noch fünf mal paraphrasiert zum Besten gegeben)“ Ich, ratlos. „Kann ich denn irgendwas für Dich tun?“ Ihr Vorschlag lautet, ich solle sie beschützen und nach Hause begleiten. Also gehe ich mit. Is klar. Ich bin einen ganzen Kopf kleiner und mindestens 100 Kilo leichter – aber hey, wenn sie sich besser fühlt, eskortiere ich den Koloss. Auf dem Weg erzählt sie mir noch, dass in ihrem Haus ein Typ wohnt, der sie ebenfalls andauernd ficken will und den wöllte sie auch nicht, denn der hätte die vertrocknete Flötistin im ersten Stock gevögelt. Vor ihrer Haustür angekommen, lädt sie mich zum Kaffee ein, den ich dankend ablehne. Auf dem Weg zu ihrer Wohnung war mir ein weiterer Automat aufgefallen. Ich werfe meine Geldstücke ein. Die Münzen fallen durch. Von hinten kommt ein kleiner Junge, nimmt mein Geld aus dem Fach und läuft weg. Ich drehe mich fassungslos in seine Richtung und rufe etwas geschwächt durch die vorangegangenen Ereignisse „Hey!“ hinterher. Da steht grinsend ein Mädchen und sagt: „Brauchst gar nicht zu rufen. Das ist mein Bruder und der ist taub.“ Willkommen in Berlin.

kostenloser Counter Check Page Rank