Header
09 Mai 2004
Joggen ist rein objektiv gesehen völliger Blödsinn. Subjektiv bewertet ist es lediglich deprimierend. Letzte Woche habe ich es mal wieder versucht. In der Regel geht ein durchzechtes Wochenende voraus. Dann packt mich das schlechte Gewissen, weil ich so ungesund lebe. Von Freitag bis Sonntag morgen habe ich grob geschätzt fünf Flaschen Rotwein getrunken und deutlich mehr als zwei Packungen Zigaretten geraucht. Eine ähnliche Bilanz weist mein Bekannter auf, mit dem ich von Bar zu Bar gezogen bin. Als wir uns Sonntag morgen gegen vier Uhr verabschieden, verabreden wir uns deswegen zum mittäglichen Joggen. Soweit so gut. Pünktlich zur vereinbarten Uhrzeit erscheine ich in Turnschuhen und Laufoutfit am Parkeingang. Eigentlich bin ich schon dort zu erschöpft, um das was folgt ernsthaft als Sport bezeichnen zu können. Dafür muss man wissen, dass die Grünanlage ganze fünf Gehminuten von meiner Wohnung entfernt ist. Das sage ich meinem hochmotivierten Mitläufer natürlich nicht. Wir traben los und fühlen uns nach weiteren zehn Minuten, wie erhofft, gesund und vernünftig. Während ich also gedankenverloren durch die Gegend, nennen wir es: zügig schreite, erscheint wie aus dem Nichts ein Landstreicher in der Mitte des Weges und fragt mit belegter Stimme: „Ey, ihr da! Habt ihr mal ne Kippe?“ Entsetzt antworte ich: „Wie? WIR? Wir sind Sportler, das sieht man doch!“ Wir laufen noch weitere zehn Minuten bis wir aus Sichtweite des Clochards sind und ergeben uns unserem Schicksal indem wir in das nächste Café einkehren, einen Milchkaffee bestellen und über die mit hochroten Gesichtern vorbeilaufender Jogger lästern.

kostenloser Counter Check Page Rank