Header
28 August 2004
Seitdem ich weiss, dass in den meisten Deos Aluminium enthalten ist, bin ich auf der Suche nach Alternativen. Da Aluminium die Funktion erfüllt, die Poren zu schliessen, bedeutete der Wechsel von meiner bevorzugten Marke zu einem alternativen Produkt eine große Umstellung. Auf Details will ich nicht eingehen. Das erste nichtaluminiumenthaltende Deodorant wurde jedenfalls sehr schnell dem Mülleimer zugeführt. Gestern gehe ich also erneut in eine Drogerie, um ein weiteres zu erstehen. Ich musste 37 verschiedene durchlesen, bis ich zwei weitere ohne den metallenen Zusatz ausfindig machen konnte. Die Wahl war schnell getroffen, denn Alternative A war ein Deostein. Nicht nur, dass die erste Assoziation ein Äquivalent zu "Klostein" war. Nein, die Vorstellung mir einen angefeuchteten Stein unter die Achseln zu reiben, ist wirklich absurd. Ob es einen Absatzmarkt für dieses Produkt gibt? Wie bereits angedeutet, ich entschied mich für B, vergaß leider daran zu riechen. Die angekündigte Duftnote war "Wasserlilie", was ich ausreichend ansprechend befand. Zuhause musste ich leider feststellen, dass Wasserlilien eher nach diversen Abfallprodukten von Tankstationen duften. Ich sehe mich aus diesem Grund gezwungen, mir ein Männerdeo zuzulegen. Erstaunlicherweise erhalten selbige zum größten Teil kein Aluminium. Das bedeutet entweder dass Männer weniger transpirieren (was ich für unwahrscheinlich halte) oder aber, ich bin hier auf einen weiteren Komplott gestoßen. Die männerdominierte Wirtschaft versucht also systematisch Frauen im Alter über 50 auszuschalten. Frauen erhalten Bildung, treten in den Arbeitsmarkt ein, zahlen mindestens 25 Jahre in die Rentenkasse ein, reiben und sprühen sich täglich Aluminium unter die Arme, bekommen Alzheimer und Krebs, geben ab 45, wenn ihre Arbeitskraft sich langsam erschöpft, ihren Platz wegen Verblödung an einen jungen Mann ab und versterben bevor sie ihre eingezahlten Rentenbeträge beziehen können.
27 August 2004
Über einen unternehmenseigenen Mailverteiler habe ich eine Anfrage geschickt. Eine Stunde später klingelt mein Telefon. "Hey! Hallooooo, hier ist Peter! Wir haben uns mal kurz in einen Meeting im Februar kennen gelernt." (Ich denke: Peter? Peter? Hmmmm, kenne ich einen Peter? Irgendwie schon, aber was denn für ein Treffen im Februar? Klingt die Stimme nicht total anders) Ich: "Öhhhmmmm, ääähhhh, jaaaa, hmmmmm." Er: "Nuf, Du bist doch auch die Freundin von meinem Teamchef dem Herrn Trost, oder? Du warst doch auch auf unserem Sommerfest und wir haben zusammen getanzt." Ich: "Hääää? Ähhhh. Ne, ich glaub nich." (Ich musste so lachen und er klang so überzeugt,dass ich nicht sofort widersprechen konnte.) Er: "Nich?" Ich: "Ja und ich glaube ehrlich gesagt, ich kenne Dich auch nicht." Er: "Oh!" (Ich kicher die ganze Zeit, Stille am anderen Ende der Leitung) Er: "Oh Gott! Das tut mir so leid, ich ... verwechele Dich wohl ... ähm ... ja sorry, ich wollte Dich auch nicht duzen, also weil ... " (Muss immer mehr lachen, seine Kollegin im Hintergrund bekommt einen Lachflash, mein Kollege gegenüber wiehert ebenfalls) Ich:"Ist schon OK, wir müssen uns ja nicht siezen. Um was geht es denn eigentlich?" Er: "Ach ja, es ging eigentlich da und da drum." (schildert seine Frage, ist dann wieder ganz furchtbar peinlich berührt.) "Jetzt wo wir uns duzen, also ich bin Peter und Bauingenieur am Lehrter Stadtbahnhof und wenn Du den mal anschauen magst, meld Dich doch." Ich: "Hey super, das wollte ich wirklich schon immer mal." Er: "Ja das trifft sich ja gut, dann ruf mich doch einfach mal an, wenn Du Zeit hast." Jetzt habe ich einen neuen Freund bei die Bahn und schaue mir endlich mal den Lehrter Stadtbahnhof an.
22 August 2004
Für die Kenner der fränkischen Sprache. Bitte laut lesen: tibetanische Buddhisten Kürzlich fuhr ich mit einem Freund, dessen Auto klappernde Geräusche von sich gab, in eine Werkstatt, um diese beseitigen zu lassen. Wir ließen es den Herrn Automechaniker hören. Die erste Frage lautete: "Was klappert denn da so?" Ha, ha, genau das herauszufinden wäre seine Aufgabe gewesen. Er entschied, das Gefährt für zwei Tage behalten zu müssen. Als wir es abholten, klapperte es immer noch. Es stellte sich die rein philosophische Frage: Ein Motor hat meines Wissens nach eine endliche Anzahl an Einheiten, die in festgelegten Relationen zueinander stehen. Wenn man also den Beruf des Kfz-Mechanikers erlernt hat, müsste doch jede erdenkliche Fehlfunktion herausfindbar und somit behebbar sein. Da dem offensichtlich nicht so ist, stellte ich die Hypothese auf, dass der Komplexitätsgrad eines Automotors wahrscheinlich so hoch ist, dass nicht vorhersehbare Emergenzphänomene auftreten. Dies schien mir die einzige Möglichkeit für das weiterhin bestehende Klappergeräusch und als ich sie dem Mechaniker erläuterte, antwortete der: "Ja subba, das hättense ja gleich sagen können, dann machma des weg. Außerdem sollense doch net selbst rumschrauben."
Vor einigen Tagen habe ich dank meiner anhaltenden Orientierungslosigkeit einen Kompaß geschenkt bekommen. Ich habe ihn direkt ausprobiert und musste verwundert feststellen, dass von meiner Küche aus gesehen, Prenzelberg im Norden ist und der Fernsehturm (sofern es der Turm am Alexanderplatz ist, denn Funk- und Fernsehturm verwechsle ich immer) im Südwesten steht. Das fand ich verwunderlich, nahm ich doch mein ganzes Leben an, dass beides im Osten ist. Der Kompaß ist jetzt immer in meiner Handtasche. Als mich gestern mein Besuch anrief und fragte wie er in die Kneipe zur Party käme, antwortete ich folgendes: "Steig am Senefelderplatz aus und laufe dann die Straße in südöstlicher Richtung weiter." Abends fragte er mich dann: "Wieso hast du mir eigentlich den Weg so seltsam beschrieben. Woher soll ich wissen, wo Südosten ist?" DAS fragt mich ein Mann? Männer zu treffen, war für mich bislang sehr schwierig, weil sie eben diese kuriosen Wegbeschreibungen geben. Steig Rosenthaler Platz aus, nimm den nördlichen Ausgang und lauf dann die Straße weiter ... jetzt passe ich mich dem Jargon an und stoße just auf das gleiche Unverständnis. Außerdem war ich heute auf Seeed-Konzert. Da trafen wir den Herrn aus dem Plusladen von heute morgen. Er sammelte Pfandflaschen. Dabei war er nicht alleine. Das Pfandflascheneinsammeln scheint ein Zweitmarkt für Konzerte geworden zu sein, was wiederum beweist, dass das Einführen des Dosen- und Flaschenpfandes tatsächlich nicht nur die Umwelt entlastet sondern auch die Natur rein hält. Wohlhabende Menschen wie ich, sollten also nicht nur Fahrradrikscha fahren sondern auch Pfandflaschen auf die Straße werfen. Am Besten beides gleichzeitig. Die Rückfahrt vom Konzert in öffentlichen Verkehrsmitteln ist auch eine Reise wert. Bzw. empfehle ich an Konzerttagen einfach mal mit der S-Bahn zur Wuhlheide zu fahren, auch wenn man gar nicht auf die Veranstaltung geht. Nur so kann man die schöne Erfahrung machen wie es ist, mit 78 Menschen in einem S-Bahnabteil zu stehen. Man kommt sich sehr nahe und könnte beispielsweise Gespräche über Deomarken führen, denn es gibt welche denen man tatsächlich vertrauen kann und jene, für die man besser kein Geld verschwenden sollte. Man kann Klaustrophobikern beim hyperventilieren und weinen zuschauen und wenn man wie wir Glück hat, sieht man auch jemanden kotzen. Des Weiteren hab ich heute noch was ganz Großes gelesen. Da hat mir ein Herr Thomas Reis aus der Seele geschrieben: Wenn zwei Freundinnen essen gehen und die eine sich plötzlich verschluckt und man nicht mehr ohne nachzudenken, um ihr das Abhusten zu erleichtern, auf den Rücken klopft sondern ihr, weil der Oberarm unästhetisch schlabbern könnte, beherzt den Ellbogen in die Rippen rammt, dann ist man nicht mehr jung.
21 August 2004
Gestern auf der Geburtstagsparty meiner französischen Freundin, die als einzige Französin der Welt das Wort "Eichhörnchen" fehlerfrei aussprechen kann (Zeit, ihr das bayerische Wort [Oachkoatzelschwoaf] beizubringen), stieß einer meiner Freunde aus Franken hinzu und fragte mich, ob es sich, gedenk meines Outfits, um eine Motto-Party handelte. Als ich die Frage stellte, welches Motto er denn erkenne, antwortete er nach auffällig langer Denkpause mit "Model-Party". Ich bin mir sicher, er hatte etwas anderes im Kopf. Ich hoffe, es war nicht sowas wie "Hexenball". Jener Freund begleitete mich heute morgen mit zum wunderbaren Plus-Laden. Natürlich haben wir uns wieder an die Schlange angestellt, an der jemand seine gesammelten Pfandflaschen der letzten 10 Jahre abgeben musste, die er zu allem Überfluss gut verschnürt in mehreren Rucksäcken verstaut hatte, was das Auspacken zu einem zusätzlichen Spektakel machte. Die Verkäuferin zählte tapfer mit: 27 ... 28 ... 29 ... mein Freund ebenfalls 36 ... 4 ... 7 ... 87, was zur Freude der Menschen hinter uns dazu führte, dass die Flaschen insgesamt vier mal neu gezählt werden mussten. So macht man sich als Berlinbesucher schnell zum gerngesehenen Gast.
20 August 2004
Heute, 11.20 Uhr. Konversation in meinem Wohnzimmer. Beteiligte: Ein Möbelpacker und ich. Möbelpacker: "Wo solln ditte hin?" Ich: "Hier ins Wohnzimmer, bitte" (Ich deute in den entsprechenen Raum) Möbelpacker: "Wat? Da rinn? Hamse nich in anderit, größeret Zimma. dat Ding passt da doch nie rinn." Ich: "Grrrrrr!" Es passt rein. Zugegebenermaßen nimmt es rund 1/3 des Gesamtplatzes ein. Aber es ist endlich da und die Farbe passt ganz hervorragend. Wen kümmert es also, dass mein Sofa nun mein Lebensmittelpunkt sein wird? Image Hosted by ImageShack.us
Mitdenken macht reich. Der MoMA-Wahnsinn scheuert langsam aber sicher auf die Spitze. Eine Praktikantin berichtete folgendes: Sie, ihre 3 Geschwister und ihre Eltern beabsichtigten auf die MoMA zu gehen. Die Eltern ziehen also um 6 Uhr morgens los, um sich anzustellen. Geschätzte Wartezeit beträgt 8 Stunden. In Worten: SIEBEN! (bitte noch mal auf die Uhrzeitangabe blicken, denn die MoMA macht erst um 9 Uhr auf). Was machen sie also? Mama stellt sich zwei Stunden für die Karten an und Papa kauft einen Platz in der Schlange. Es gibt dort Menschen, die ihre Warteplätze für 25 € je ersetzte Person anbieten! Kostenpunkt: 150 € Platz plus 72 € Karten. Verbleibende Wartezeit: 4 Stunden. Noch mal zusammengefaßt: 222 € und trotzdem noch 4 Stunden warten! Interessehalber schaue ich auf ebay und was sehe ich da? Natürlich VIP-Karten ohne Ende und "ich stelle mich für sie an"-Angebote. Gut ist, dass ich bereits in der ersten Woche in der MoMA war und nur 1,5 Stunden anstand. Schlecht ist, dass ich nicht 100 VIP-Karten gekauft habe, als es noch welche gab.
19 August 2004
Ich bin ganz kurz davor meine Wohnzimmermöbel rauszuschmeißen und mir eine Modelleisenbahn einzubauen! Heute war ich in Dessau bei der schweren Instandhaltung und bin wieder ganz eisenbahnbegeistert. Der Leiter dort war einer der Eisenbahner, die seit 30 Jahren dort arbeiten und wenn ich zuhöre, habe ich nicht nur den größten Respekt vor seinem Wissen sondern denke mir immer wieder, ich hätte auch Ingenieur werden sollen. Als Erinnerung hab ich mich vor der Sprengwalzscheibenpresse fotografieren lassen – im blauen Schutzhelm, versteht sich. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich das Bodenständige sehr schätze. Der Werksleiter sagte: "Ich hab an ihrer Emailadresse gleich gesehen, dass sie aus dem Schwachstrombereich kommen." Der Leiter vom Cargozentrum hatte dafür ein anderes Wort. Er nennt unsere Niederlassung den Krawattentempel. Was liebe ich die Bahn! Verkauft Eure Autos! Ich brauch unbedingt einen Stapel von den I-love-DB-Aufklebern, die auf den ersten Blick aussehen, wie Kondompackungen.
14 August 2004
Die Frau im Schuhgeschäft hat gesagt, ich könne Schuhe ein ganzes Leben lang zurück bringen - solange ich sie nicht draußen getragen hätte. Jedenfalls bekam ich anstandslos mein Geld wieder, obwohl ich die Schuhe schon 4 Wochen besaß. Seinerzeit haben die Dinger 70 € gekostet. Das war letzte Woche. Nichtsdestotrotz benötige ich ganz dringend rosafarbene oder braune Schuhe für mein neues Kleid. Also bin ich heute wieder in dem Laden gewesen, um zu sehen, ob sie etwas Neues im Repertoire haben. Und was sehe ich da? Die Schuhe von letzter Woche. Es gab nur einen kleinen Unterschied. Da sie jetzt ein Einzelpaar sind, kosten sie 45 €. Da hab ich sie mir wieder gekauft. Nichtsdesotrotz fehlen mir immer noch die besagten Schuhe. Also wer passende über hat, bitte an mich schicken. Einen Laptop und einen neuen CD-Spieler könnte ich auch brauchen. Gestern hat mir mein Mitbewohner Großkapitalismus vorgeworfen. Mein Fahrrad ist seit geraumer Zeit kaputt und ich forderte ihn auf, seinen männlichen Pflichten nachzukommen und es wieder in Ordnung zu bringen. Drei Minuten später kam er wieder. Mangels einer Luftpumpe, könne er nicht sagen, ob die Reifen kaputt oder lediglich platt seien. Vor dem Umzug hatte ich in jedem Fall eine Pumpe. Da ich aber zu faul war, danach zu suchen, habe ich den Plan gefasst, bei Gelegenheit eine Neue zu kaufen. Das findet er vermessen. Vermessen war eher meinn Gedanke heute im Supermarkt. Da stand nämlich ein neues Fahrrad und ich habe kurz mit dem Gedanken gespielt, es käuflich zu erwerben, da ich keine Ahnung habe, wo man Luftpumpen her bekommt.
Einer unserer Praktikanten wohnt in dieser Wohnanlage im Berliner Westen, die aus der Luft wie eine Schlange aussieht, Nähe Heidelberger Platz (mir will der Name nicht einfallen). Prinzipiell handelt es sich hier um eine Art Antwort auf die Ostplattenbauten. Dort leben ganze Generationen an Familien und wenn es regnet, spielen die Kinder in den unendlichen Gängen. Damit man den Wohnkomplex nicht verlassen muss, gibt es zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten – auch kombinierte. Beispielsweise kann man seine Wäsche in einem 60er Jahre Beatclub waschen. Die Trockner und Waschmaschinen haben Namen. Die beiden, die der Praktikant benutzt, heißen Elvis und Joe. Die Stammmitbewohner kategorisieren seine Wäscheberge um und geben gute Haushaltstipps. Einmal war er so verzweifelt, dass er sich die kompletten 90 Minuten, welche die Wäsche in der Maschine zum Sauberwerden benötigte, ins Solarium eingesperrt hat. Die Themenabende im Waschsalon gefallen ihm besser. Ich wäre bei der ABBA-Nacht auch gerne bei 38 Grad warmer, feuchter Luft um die Trockner getanzt. Vielleicht nimmt er mich nächstes Mal mit! P.S. Ich eröffne eine zweite Suche: Gesucht sind Wörter mit drei aufeinander folgenden Ms.
11 August 2004
Ein großartiger Tag! Die ersten neun Stunden im neuen Job und dann noch mal vier im Alten. Im Neuen musste ich heute herausfinden, was SIPOs sind. SIPOS sind, Zitat, die Männer in den gelben Westen, die untätig im Gleis stehen, während andere in orangenen Westen dort arbeiten. Die Orangenen müssen v.a. kräftig sein, die Gelben wach. Dies lässt bei mir den Wunsch entstehen, ein SIPO zu werden. Ich könnte sehr gut und wach in einer gelben Warnweste im Gleisbett stehen und kräftig gebaute Männer bei der Arbeit beobachten. Nach der Arbeit hab ich dann so viel Schokoladeneis mit Kunsterdbeersoße zu mir genommen, dass ich dies bis 2009 nicht mehr tun muss. Auf dem Weg zur U-bahn, fragte mich ein Punk: Hast Du mal ein Paar Cent? Da ist mir aufgegangen warum ich den Penner an meiner Station so hasse. Er sagt: Haben Sie mal ein Paar Cent? Also bin ich auf dem Absatz umgekehrt und hab ihm drei Euro gegeben. Da war wahrscheinlich mein Geiz gebrochen und als zufällig eine Fahrradrikscha vor mir stoppte und ein Paar Touristen ausspuckte, überredete ich meinen Mitbewohner dieses Vehikel statt der muffigen U-Bahn zu nehmen. So fuhren wir im albernen Businesslook durch das laue, abendliche Berlin. Der Fahrtwind war angenehm und noch mehr hat mir gefallen, wie der kleine Mann sich vor uns abstrampelte. Ich habe ein schwarzes Herz.
06 August 2004
Letzter Tag im Castingworkshop Karriere. Zu meinem Erstaunen fällt mir das Weggehen schwer. Stress schweißt die unterschiedlichsten Menschen zusammen. Ein Phänomen, das spätestens seit Deutschland sucht den Superstar bekannt ist. Jetzt verstehe ich, warum sich wildfremde Menschen, nach einem 4 tägigen Tanz- und Singworkshop weinend in den Armen liegen und sich schwören: "Ey, Du bis escht wie mein Bruder, weissu? Isch werd disch nie vergessen." Als ich vor zwei Jahren dort anfing, dachte ich, wir werden nie Freunde und jetzt werde ich mir ein Bild meiner Kollegen in orangefarbenen Warnwesten ins neue Büro hängen. Apropos neu. Am neuen Arbeitsplatz habe ich mich gleich als Honk der Woche etabliert. Vorbemerkung: In meinem jetzigen Glasturm lässt sich nur das obere Fünftel der Fenster per Tastenautomatik öffnen – sofern die Fallwinde in der Hochhausschlucht nicht zu stark sind. Da stehe ich also im neuen Büro, das Fenster ist geöffnet und es ist so laut, dass ich meinen Kollegen kaum verstehe. Ich stehe auf und laufe zur Tür, suche zehn Minuten nach dem Fensterschließschalter, bis mich mein Kollege freundlich fragt: "Was suchen Sie denn?" "Nun, ich würde gern die Fenster schließen." Stille. Er verzieht keine Miene: "Das ist bei uns oldschool. Man geht zum Fenster und schließt es per Hand." Jetzt weiss ich wenigstens, warum die operativen Bereiche denken, dass wir aus der Holding merkwürdig sind.
04 August 2004
Mein Mitbewohner verfolgt einen teuflischen Plan. Aber heute bin ich ihm auf die Schliche gekommen. Sein Verhalten war einfach zu auffällig. Er kauft vorausschauend ein, holt Getränke, räumt sein Zeug weg und spült. Seit neusten kocht er auch noch. Heute war ich ein bißchen durch Mitte schlendern, als er anrief, um zu fragen, wann ich nach Hause komme. Als ich dann zur Tür hereintrat, stand er wieder vor einem köstlich duftenden Topf. Der Tisch war gedeckt und es gab sogar Nachtisch. Ich habe alles ahnungslos gegessen und fühlte mich dann, wie jeden Abend, nilpferdgleich. Das war der Moment in dem ich ihn durchschaute. Er will mich mästen, bis ich aussehe wie Miss Piggy. Niemand wird mich mehr als Freundin oder gar Frau haben wollen. Ich werde vereinsamen und dann wird er mir anbieten, dass ich in meinem Küchenschrank schlafen kann und für ihn und seine Freundin Haushälterin werde. Wahrscheinlich werde ich, ob meines Alleinseins sogar dankbar sein.
03 August 2004
Mytos 38: Ein hübscher Artikel auf gmx.de über den Wahn, dass alle Frauen maximal eine 38 tragen wollen. Zitat: "Die Masochistin von Welt geht derweil in eine High-Class-Boutique wie "Linette" am Hamburger Jungfernstieg, lässt sich eine 42 reichen und passt höchstens dann rein, wenn sie im wahren Leben 36 trägt. Italienische Größen: eine besondere Form der Hölle." Ich hab heute bei H&M ein weiteres Kleid erstanden und gefragt, ob sie noch mehr von dieser Art haben. Die Verkäuferin sagte: Nicht in ihrer kleinen Größe. DAS sind die Dinge, die eine Frau hören will!!! Fast hätte ich sie umarmt. Da war mein nächtliches Horrorerlebnis fast vergessen. Um 4 Uhr wachte ich nämlich auf, weil ich das Gefühl hatte, etwas krabbelte mir über das Gesicht. Als ich wach genug zum Aufstehen war, begab ich mich ins Bad und erblickte im Spiegel einen quietschgrünen Grashüpfer auf dem Kopf meines Spiegelbildes. Großstädte sind nicht mehr, was sie einmal waren. Jetzt muss ich mich auch noch mit Majas Freunden auseinandersetzen.
02 August 2004
Ich fuhr mit dem Roller nach Polen. Die Oder ist wahrlich schön. Allerdings muss ich feststellen, dass ich kein Landei mehr bin. Das Getier in der Wiese irritiert mich. Ich habe aber erst gekreischt als eine weisse Spinne mit einem kirschgroßen, grün gemusterten Körper den Weg auf meinem Bein Richtung Badehose einschlug. Zwei Jobs gleichzeitig zu machen saugt. So viel zum Wochenanfang.

kostenloser Counter Check Page Rank