Header
22 August 2004
Vor einigen Tagen habe ich dank meiner anhaltenden Orientierungslosigkeit einen Kompaß geschenkt bekommen. Ich habe ihn direkt ausprobiert und musste verwundert feststellen, dass von meiner Küche aus gesehen, Prenzelberg im Norden ist und der Fernsehturm (sofern es der Turm am Alexanderplatz ist, denn Funk- und Fernsehturm verwechsle ich immer) im Südwesten steht. Das fand ich verwunderlich, nahm ich doch mein ganzes Leben an, dass beides im Osten ist. Der Kompaß ist jetzt immer in meiner Handtasche. Als mich gestern mein Besuch anrief und fragte wie er in die Kneipe zur Party käme, antwortete ich folgendes: "Steig am Senefelderplatz aus und laufe dann die Straße in südöstlicher Richtung weiter." Abends fragte er mich dann: "Wieso hast du mir eigentlich den Weg so seltsam beschrieben. Woher soll ich wissen, wo Südosten ist?" DAS fragt mich ein Mann? Männer zu treffen, war für mich bislang sehr schwierig, weil sie eben diese kuriosen Wegbeschreibungen geben. Steig Rosenthaler Platz aus, nimm den nördlichen Ausgang und lauf dann die Straße weiter ... jetzt passe ich mich dem Jargon an und stoße just auf das gleiche Unverständnis. Außerdem war ich heute auf Seeed-Konzert. Da trafen wir den Herrn aus dem Plusladen von heute morgen. Er sammelte Pfandflaschen. Dabei war er nicht alleine. Das Pfandflascheneinsammeln scheint ein Zweitmarkt für Konzerte geworden zu sein, was wiederum beweist, dass das Einführen des Dosen- und Flaschenpfandes tatsächlich nicht nur die Umwelt entlastet sondern auch die Natur rein hält. Wohlhabende Menschen wie ich, sollten also nicht nur Fahrradrikscha fahren sondern auch Pfandflaschen auf die Straße werfen. Am Besten beides gleichzeitig. Die Rückfahrt vom Konzert in öffentlichen Verkehrsmitteln ist auch eine Reise wert. Bzw. empfehle ich an Konzerttagen einfach mal mit der S-Bahn zur Wuhlheide zu fahren, auch wenn man gar nicht auf die Veranstaltung geht. Nur so kann man die schöne Erfahrung machen wie es ist, mit 78 Menschen in einem S-Bahnabteil zu stehen. Man kommt sich sehr nahe und könnte beispielsweise Gespräche über Deomarken führen, denn es gibt welche denen man tatsächlich vertrauen kann und jene, für die man besser kein Geld verschwenden sollte. Man kann Klaustrophobikern beim hyperventilieren und weinen zuschauen und wenn man wie wir Glück hat, sieht man auch jemanden kotzen. Des Weiteren hab ich heute noch was ganz Großes gelesen. Da hat mir ein Herr Thomas Reis aus der Seele geschrieben: Wenn zwei Freundinnen essen gehen und die eine sich plötzlich verschluckt und man nicht mehr ohne nachzudenken, um ihr das Abhusten zu erleichtern, auf den Rücken klopft sondern ihr, weil der Oberarm unästhetisch schlabbern könnte, beherzt den Ellbogen in die Rippen rammt, dann ist man nicht mehr jung.

kostenloser Counter Check Page Rank