Header
26 Oktober 2004
Lieber Herr Eichel, gestern Nacht konnte ich wieder ganz schlecht schlafen. Ich mach mir immer Sorgen um die Zukunft. Bestimmt kennen Sie das auch. Deswegen will ich Ihnen mal schreiben, weil ich glaube, ich habe nämlich die Lösung für die ganze Finanzmisere und das Rentenloch und so gefunden. Ich hab mal so überlegt was die Deutschen gerne tun. Sie lesen gerne Selbsthilferatgeber und sie sammeln gerne Sachen. Das erste hilft jetzt wahrscheinlich nicht so wirklich - aber in der zweiten Leidenschaft, da is richtig Potenzial drinnen. Hast Du - haben Sie schon mal überlegt, ob man nicht schöne, bunte Symbole auf die Rückseiten von Geldscheinen drucken könnte? Also so Sammelsymbole, meine ich jetzt. Aber das darf man nich bei allen Scheinen machen, da muss man vorher schon gut überlegen, wie man es macht. Aber das hab ich: Also, meine Idee ist folgende: 1. Man bedruckt die kleinen Scheine, also die Fünfeuroscheine, mit hübschen Sammelsymbolen (Katzen oder so, viele Leute mögen Katzen; Hunde vielleicht auch). 2. Man bedruckt die ganz großen Euroscheine, also die Fünfhunderter mit Sammelsymbolen (Perserkatzen zum Beispiel, die Katzen auf den teuren Scheinen müssen schon ein bißchen was her machen). Sicherlich kratzen Sie sich jetzt am Kopf und denken: Was solln das bringen? Ich erklärs Ihnen geschwind: 1. Die untere Mittelschicht fängt an ganz viele Fünfeuroscheine zu sammeln. Sie sammeln und sammeln und irgendwann haben sie einen ganzen Packen Geld. Dann sprichst Du mal mit Deinem Freund, dem Herrn Clement, der soll mal mit den ganzen Wirtschaftsbossen sprechen, damit die ihre Produkte wie folgt anbieten: Wenn jemand was kaufen will, was z.B. 100 Euro kostet, dann bekommt er was im Wert von 120 Euro, wenn er mit den symbolbedruckten Scheinen zahlen tut. Das hat den Effekt, dass die Leute erst ganz viel sparen tun. Das is aber nich so gut, wenn sie es nicht ausgeben. Also muss man was machen, damit sie es ausgeben, sonst steigen ja die Zinsen und alles wird teurer. Das will ja niemand. Wenn man aber ganz viele Produkte mit 20 Prozent Ermäßigung kaufen kann, dann geben alle ihr gespartes Geld wieder aus. Das ist toll, weil das kurbelt die Wirtschaft an. Es ist natürlich nich so gut, nur von den armen zu nehmen. Deswegen hab ich mir noch das mit den großen Scheinen ausgedacht. 2. Die Reichen fangen jetzt an ihre großen Geldscheine zu sammeln. D.h. dass sie ihr Geld nicht ins Ausland bringen sondern immer im Geldbeutel tragen, um sich die Bildchen zu zeigen. "Schau mal, meine Perserkatze hat ein hellblaues Halsband." Das is schon mal gut, weil das Geld in Deutschland bleibt und nich ins Ausland gebracht wird. Wenn dann die Geldbörsen immer voller und voller werden von den ganzen Scheinen, dann verlieren die Reichen, die Eltern sind, schon mal schnell den Überblick, wie viel tausend Euro sie denn gerade mit sich rumtragen. Wenn es dann auch so Kinder in Deutschland, wie die Paris Hilton in Amerika gibt, dann sind die bestimmt oft sehr ungezogen und klauen Scheine aus dem Portemonaie, damit sie sich schöne Sachen kaufen können. Das bedeutet also wiederum, dass das Geld in Umlauf kommt (und da gleich ganz viel, weil es sind ja die großen Scheine) und der Konsum angekurbelt wird. So Herr Eichel, ich hoffe, ich habe Dir ein bißchen geholfen und Du machst was draus. Dann können wir beide besser schlafen und das wär wieder ne Sache für die Ulla Schmidt, weil wer gut schläft ist weniger krank. Viele Grüße Ihre nuf

kostenloser Counter Check Page Rank