Header
20 Juni 2005
Es gibt bereits einen herausragenden Blog mit Filmkritiken. In der Regel wäre ich viel zu faul zu jedem Film, den ich gesehen habe, etwas zu schreiben. Nur habe ich just gestern einen Film gesehen, der unbedingt festgehalten werden muss. Der Titel des Films lautet "Birth". Bei Birth handelt es sich um den handlungsärmsten Film dieses Jahrzehnts – wenn nicht sogar des noch so jungen Jahrhunderts. Ein Jogger stirbt und hinterlässt eine junge Frau. Zehn Jahre später taucht ein zehn jähriger Junge bei der Witwe auf und behauptet ihr verstorbener Mann zu sein. Der Junge kennt alle möglichen Details aus dem Lebensumfeld der Frau, kann gemeinsame Bekannte und Verwandte beim Namen nennen und kennt Orte, an denen er noch nie war. Die Frau ist verstört, geht zu einem ehemals befreundeten Ehepaar und erzählt, dass ein zehn jähriger Junge aufgetaucht ist, der behauptet ihr verstorbener Ehemann zu sein und berichtet, dass er alle möglichen Details aus dem Lebensumfeld der Frau kennt, gemeinsame Bekannte und Verwandte beim Namen nennen kann und Orte kennt, an denen er noch nie war, was sie alles sehr verstört. In der Zwischenzeit sieht man von verschiedenen Schauspielern ein Close-up des Gesichts und kann sie minutenlang bei klassischer Musik dabei beobachten, wie beispielsweise die Unterlippe bebt oder Tränen in den Tränenkanal schießen. Vom Unterhaltungswert kann man sich den Film als Kondensat der langweiligsten Längen von Aviator in Kombination mit einem Nachtprogramm der öffentlich rechtlichen Dritten Programme vorstellen. Statt "langweilig" werde ich in Zukunft das Wort "Birth" verwenden. Der Vollständigkeit halber: Sensiblere Menschen als ich, haben eine etwas andere Sicht zu dem Film .

kostenloser Counter Check Page Rank