Header
29 Januar 2006
Es gibt Dinge in meinem Leben, die kann ich einfach nicht leiden, Dudelradiosender und Autofahren gehören dazu. Allen voran in der Winterzeit ist es aber das Inhalieren, was ich wirklich, wirklich ablehne.
Letztes Jahr hat mir diese Abneigung schon ein Stirnhöhlenpircing eingebracht.
Deswegen inhaliere ich dieses Jahr bei deutlichen Anzeichen von Nebenhöhlenentzündungen. Jedoch bleibt es grundsätzlich eine Qual.
Man beugt sich über einen Bottich mit kochendem Wasser und wirft ein Handtuch über sich. Weil die Nase verstopft ist, muss man zunächst durch den Mund atmen. Es dauert keine zehn Sekunden und das Gesicht ist schweiß- und wasserdampfnass. Man erstickt fast in seinem Einkopfzelt. Doch das soll ja helfen. Also röchelt man weiter. Die Schleimproduktion des Kopfes setzt ein und aus allen Öffnungen rinnt Körperflüssigkeit.
Das alles ist höchst unangenehm.
Die verschiedenen, vermeidlich gesundheitsfördernden Inhalationszusätze geben dem Ganzen eine besondere Note. Von seltsamen Kräutermischungen bis wasserlöslichen Eukalyptuscremes habe ich alles probiert, immer in der Hoffnung, dass sie den Horror mildern.
Gestern allerdings fand ich etwas, was man nur seinen schlimmsten Feinden empfehlen kann. Minzöl. Mein Freund hatte das Teufelszeug ohne Warnhinweise im Badschrank stehen. Da ich zur Abwechslung was anderes als Kamilleteebeutel nehmen wollte, griff ich arglos nach ihnen und träufelte vier Tropfen auf fünf Liter Wasser. Genau eine halbe Sekunde konnte ich es unter dem Handtuch aushalten.
Dann tränten mir die Augen, dass ich dachte, ich erblinde. Ich spürte die Dämpfe meine Nebenhöhlen entlang ätzen und riss das Handtuch, nach Luft japsent zur Seite. Im gleichen Moment erkaltete mein Gesicht und wurde zusätzlich durch die ätherischen Öle abgekühlt, dass ich sicher war, meine Mimik friert nun für immer ein und ich muss mit weit aufgerissenen Augen und gekräuselter Nase weiterleben.
Das Inhalieren und ich, wir werden keine Freunde werden.


kostenloser Counter Check Page Rank